Presse

Bio Granatapfelkernöl

Interview mit Dipl. Lebensmittel-Ingenieur Ralph Weishaupt über das Bio Granatapfelkernöl von der Fa. All Organic Treasures und das Projekt Pomergrant-Valley.

  • Unter welchen Umständen wird denn das Granatapfelkernöl hergestellt?

Es bedurfte einer sehr langen und umfangreichen Entwicklung, um die Herstellung dieses Produktes in dieser Qualität zu erreichen. Im Süden der Türkei wurde ein Verarbeitungsbetrieb für Granatäpfel gefunden, bei dem die Kerne separiert und schonend getrocknet werden. In Deutschland befinden sich die Ölpressen, die auf diese sehr harten Kerne mit geringem Fettgehalt optimiert wurden. Zudem muss die Presstemperatur ständig überwacht werden um eine ideale Qualität zu gewährleisten.

  • Wie viele Mitarbeiter sind in diesem Verarbeitungsbetrieb involviert?

Um an einem Tag 15t Granatäpfel (ca. eine LKW Ladung) zu ernten braucht man   30-50 Erntehelfer. In der Hauptsaison werden in der Fabrik täglich 100-400t angeliefert und verarbeitet. In dem Fruchtsaftbetrieb sind in mehreren Schichten etwa 50 Mitarbeiter beschäftigt, aus den angelieferten Granatapfelkernen Saft und die getrockneten Kerne herzustellen.

  • Wie viel kostet der Rohstoff in Bioqualität?

Granatäpfel sind, obwohl in großen Mengen verfügbar, auch in der Türkei sehr teuer. Bei einer Anlieferung von 15t in großen Containern kostet das Kilo circa 30-40cent. Diese Preise unterliegen natürlich erntebedingten Schwankungen. Zudem muss man bedenken, dass der Anteil der Schale die ja nicht verwendet wird, bei ca. 30% liegt.

  • Für was wird Granatapfelkernöl verwendet und welchen Nutzen hat es in diesem Bereich?

In der Literatur finden sich viele Hinweise für den innerlichen und äußerlichen Einsatz des Öles. Als Nahrungsergänzungsmittel wird Granatapfelkernöl auf Grund der Punicinsäure, einer Omega 5 Fettsäure sehr geschätzt. Durch den sehr hohen Anteil der Punicinsäure hat es sogar ein Alleinstellungsmerkmal unter den fetten Ölen.

Das Öl hat eine faltenreduzierende, hautstraffende und hautregenerierende Eigenschaft, wodurch es in der Kosmetik ein bedeutender Rohstoff ist und in einer Vielzahl von Pflegeserien und Pflegeprodukten eingesetzt wird.

  • Wie groß ist die Anlage in der Türkei?

Die Dimension der Fabrik ist eher unauffällig und entspricht einem mittelständischen Betrieb. Bedingt durch die leistungsfähigen Maschinen können jedoch pro Tag bis zu 30 LKW s mit etwa 15t Material verarbeitet werden. Da im jährlichen Wechsel über 30 verschiedene Früchte verarbeitet werden, liegt die Gesamtkapazität der Anlage bei fast 100.000t  im Jahr.

  • Wie sehen denn die einzelnen Schritte zur Gewinnung des Öles aus?

Die Verarbeitung der Früchte beginnt mit der Rohwarenprüfung vor dem Abladen der Früchte. Nach der Entleerung der Großkisten (300-400kg Früchte) werden die Früchte gewaschen sortiert und kalibriert. Mit großen Pressen wird der Saft gewonnen und die Kerne sowie die Schalen über separate Förderschnecken ausgebracht. Die Schalen werden anschließend gesammelt und für Tierfutter oder Kompost verwendet. Die Kerne werden gereinigt, anschließend langsam getrocknet und in Big Bags gelagert. Anschließend erfolgt der Transport über Rotterdam nach Kempten zur Fa. AOT, wo die Kerne geprüft und zu dem hochwertigen Öl weiterverarbeitet werden. 

  • Seit wie vielen Jahren unterstützt die Fa. AOT bereits das Granatapfel Projekt?

Die Anfänge des Projekts Pomegranate-Valley liegen bereits über 10 Jahre zurück. Ich selber besuche das Projekt seit 2010 mehrmals jährlich für AOT um den Anbau und die Verarbeitung der Granatapfelkerne zu optimieren und die Mitarbeiter immer wieder zu schulen.

  • Wurde das Projekt bereits bio-zertifiziert?

Das Projekt ist seit über 10 Jahren durch die BCS Bio-zertifiziert. In den letzten Jahren gelang für einen Teilbereich des Projektes sogar eine Demeter-Zertifizierung, die aber leider auf Grund der Anlagengröße dauerhaft nicht wirtschaftlich umsetzbar ist. Das Projekt steht für ein nachvollziehbares und auf hohe Qualität ausgerichtetes Granatapfelkernöl

  • Wie viele Tonnen Granatapfelkernöl werden jährlich von AOT produziert?

Für das Projekt Pomegranate-Valley, das in einem Naturschutzgebiet entlang eines aufgestauten Flusses in der Region Adana liegt, sind in den letzten 15 Jahren über 100.000 Granatapfelbäume angebaut worden. Somit konnten im letzten Jahr über 20.000t Granatäpfel geliefert werden. Zusätzlich können weitere Bio-Granatäpfel aus anderen Regionen zugekauft werden. Dadurch konnte AOT im letzten Jahr 10 t Granatapfelkernöl herstellen.

  • Wie viele Granatäpfel sind nötig für ein Kilogramm Öl?

Da der Fettgehalt der  Granatäpfel relativ gering ist, werden alle fettlöslichen Wirkstoffe im Kern gespeichert. Man benötigt für die Herstellung von 1kg Öl, 10 kg getrocknete Kerne, somit also 200-250kg Granatäpfel.

  • Was ist der Unterschied zu konventionellem Granatapfelkernöl?

Wie bei allen Bioprodukten gibt es erhebliche Unterschiede zwischen konventionellem- und biologischem Anbau.

Schon die Biosetzlinge werden in einer eigenen Gärtnerei herangezogen und entgehen so der intensiven Pestizidbehandlung wie bei einer konventionellen Züchtung.

Die Granatäpfelbäume selber werden nur mit Mist und Kompost gedüngt während bei dem konventionellen Anbau eine intensive Düngung mit synthetischen Düngemitteln erfolgt. Dadurch sind die Erträge beim Bioanbau circa 20-30% geringer.

Ein weiterer Unterschied entsteht beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Beim  Bioanbau werden nur zulässige Pflanzenstärkungsmittel verwendet. Des Weiteren setzt man Nützlinge in Kombination mit einer geeigneten mechanischen Bodenbearbeitung ein. Dadurch ist natürlich eine intensive Kontrolle in den Plantagen erforderlich um einen großen Schädlingsbefall auszuschließen. Dieser große Arbeitsaufwand fällt im konventionellen Anbau durch den Einsatz von Pestiziden natürlich weg.

Bei der Verarbeitung der Granatäpfel gibt es keine Unterschiede. Hier ist vor allem die schonende Verarbeitung sehr wichtig um hochwertige Erzeugnisse zu erhalten.

Dipl. Lebensmittel-Ingenieur Ralph Wishaupt ist seit 1990 als Berater für Prozessoptimierung im In- und Ausland mit Schwerpunkt Bio tätig.

Zurück