Was sind Proteine

Neben Fetten und Kohlenhydraten gehören Proteine (Eiweiße) zu den wichtigsten Bausteinen des menschlichen Körpers. Zu ihren Aufgaben zählen der Aufbau und die Erneuerung von Zellen, Hormonen und Antikörpern. Eine bedarfsdeckende Proteinversorgung ist wichtig für die menschliche Gesundheit.

Proteine werden nach der Aufnahme aus der Nahrung in den Körper durch Enzyme in ihre Aminosäuren (Bausteine) zerlegt. Diese sind durch sogenannte Polypeptidketten miteinander verbunden und bilden durch ihre räumliche Anordnung das jeweils spezifische Protein.

Der Körper benötigt insgesamt 20 verschiedene Aminosäuren. Einige davon müssen über die Nahrung aufgenommen werden, da der Körper sie nicht selbst bilden kann. Es handelt sich dabei um 8 essentielle Aminosäuren. Ein Lebensmittel kann als gute Proteinquelle eingestuft werden, wenn es Aminosäuren, insbesondere die essentiellen Aminosäuren, möglichst in den Mengen enthält, die dem täglichen Bedarf entsprechen. Die Proteinquelle und deren Aminosäureprofil sind daher von wesentlicher Bedeutung für den Wert eines Lebensmittels.

Pflanzliche Proteine

Neben tierischen dienen auch pflanzliche Lebensmittel als Proteinquelle. Jede Pflanze weist einen ihrer Art entsprechenden spezifischen Proteingehalt auf. Besonders viel Protein enthalten Hülsenfrüchte wie beispielsweise Sojabohnen und Lupinen oder Korbblütler wie die Sonnenblume.
Tierische und pflanzliche Proteine unterscheiden sich in ihrem Aminosäureprofil. Proteine pflanzlichen Ursprungs enthalten meist einen geringeren Anteil an essentiellen Aminosäuren. Der Körper kann allerdings nur so viel Protein aufbauen, wie von der kleinsten Menge der acht essentiellen Aminosäuren zur Verfügung steht. Diese Aminosäure wird deshalb als limitierende Aminosäure bezeichnet. Deren Anteil in einem Lebensmittel bestimmt auch die biologische Wertigkeit eines Nahrungsproteins. Hülsenfrüchte wie Sojabohnen oder Erbsen weisen einen geringen Gehalt der schwefelhaltigen Aminosäuren Cystin und Methionin auf. Heliaflor®, welches höhere Gehalte dieser schwefelhaltigen Aminosäuren enthält, ist deshalb eine ideale Ergänzung, um die biologische Wertigkeit von Hülsenfrüchten zu erhöhen. Umgekehrt werten Hülsenfrüchte durch ihren höheren Lysingehalt optimal das Sonnenblumenprotein auf.
Wer wie Vegetarier und Veganer überwiegend auf pflanzliche Proteine setzt, sollte diese in seinem täglichen Speiseplan möglichst abwechslungsreich zusammenstellen, um die limitierenden Aminosäuren auszugleichen. Kombinierte Proteine müssen nicht pro Mahlzeit eingenommen werden. Es genügt, das Aminosäureprofil im Laufe des Tages zu vervollständigen.
Zur Qualitätsbestimmung von Proteinen werden Lebensmittel in vollständige und unvollständige Proteinquellen eingeteilt. Die sogenannten vollständigen Proteine enthalten alle acht essentiellen Aminosäuren in ausreichender Menge. Zu ihnen gehören neben überwiegend tierischen Lebensmitteln auch pflanzliche Proteinquellen wie Sojaprodukte, Hanf und Chia-Saat. Unvollständige Proteine enthalten nicht alle essentiellen Aminosäuren bzw. diese lediglich in unzureichenden Mengen.

Die folgende Tabelle zeigt einen ausführlichen Vergleich verschiedener pflanzlicher Proteinquellen.